„Mund auf gegen Blutkrebs“

von — Gepostet in Allgemein am 3. Dezember 2013

"Mund auf gegen Blutkrebs" lautete heute das Thema unserer Mittagspause. Gemeinsam haben interessierte KollegenInnen sich in der Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) als potentielle Stammzellspender registriert. Eine gelungene Aktion der DKMS. Auch am Donnerstag, den 05.03.2013, besteht noch die Möglichkeit an der Registrierungsaktion teilzunehmen.

„Mund auf gegen Blutkrebs“

Allgemein

von ,

"Mund auf gegen Blutkrebs" lautete heute das Thema unserer Mittagspause. Gemeinsam haben interessierte KollegenInnen sich in der Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) als potentielle Stammzellspender registriert. Eine gelungene Aktion der DKMS. Auch am Donnerstag, den 05.03.2013, besteht noch die Möglichkeit an der Registrierungsaktion teilzunehmen.

Ähnliche Artikel

Als eines Tages im Internet neben allen Highway-Junkies auch alle Chinesen vernetzt waren, kam Pab Li Shing aus Win Link Shou auf die Idee, dem Chaos ein Ende zu bereiten und für immer steinreich zu werden. Da er wie alle Kreativen nichts für sich behalten konnte, teilte er seine vermeintliche Erleuchtung sogleich seinem Meister On Lein Lin mit: „Stellen Sie sich vor, verehrter Meister, dass ich eine CD-ROM auf den Markt werfen werde, die alle CD-ROMs verzeichnet, die CD-ROMs verzeichnen. Des weiteren werde ich eine CD-ROM anbieten, auf der alle CD-ROMs verzeichnet sind, die keine CD-ROMs verzeichnen. Das wäre doch für die Welt und für mich ein übersichtlicher Gewinn.“

„Oberstudienrat“ in einer Digital Agentur, klingt absurd – macht aber Sinn! Er liebt die Digitalität aus der Sicht des Kunden und möchte ewig lernen. Sinnhaftes Lernen benötigt für ihn „nur“ den richtigen Blickwinkel und keinen Zwangsaktionismus. Als Berliner in Berlin versucht er jeden Tag aufs Neue zu beweisen, dass unfreundlich, rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch kene Berliner Marotte mehr ist. Am liebsten freut er sich nämlich wie Bolle.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam

Beratung – Konzeptionierung – Steuerung –
Prozessptimierung…und bestimmt auch noch viele weitere Wörter mit „–ung“.
Getreu dem Motto „Quantum satis!“ bekannt als „So viel wie nötig, so wenig wie möglich!“ oder auch „Can be – must but not!“ wird der
notwendige Weg für das Projekt beschritten. Überzeugt, dass der Blick fürs Wesentliche nicht durch schnelllebige Moden getrübt sein soll, nähert er sich Hindernissen, Problemen und der Xbox 360.

Mit dem einen Bein fest in der Digitalität, das andere im Fahrwasser des Analogen. Bodydouble der Grinsekatze in den Alice im Wunderland Filmen. Überzeugt, dass Gadgets den Menschen nicht besser machen, trotzdem deren Unterhaltungsfaktor nicht unterschätzt. Zum Frühstück mal kross mit Schokocroissant und Kaffee, mal knackig mit Rote Beete Bagel und Mango Lassi. Googled wie ein Boss. Lieblingsyoutubekanal. Lieblingsplatte. Und ganz viele Pandas

Lorem Ipsum Löffelstiel, wer das nicht kann der kann nicht viel.
Zwischen dem philosophieren darüber, ob nüchterner oder betrunkener Sand schneller durch die Uhr des Lebens läuft bleibt ihm ab und zu noch etwas Zeit kleinen akustischen Klängen zu lauschen und hässliche Entlein in schöne Schwanenkostüme zu stecken, denn „es kommt nicht nur darauf an was man sagt, sondern wie man es sagt.“ (Eric Spikermann)

Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man kriegt (Forrest Gump). Nach diesem Motto lässt es sich sehr gut leben und als mir Step-Byte-Service eines Tages ein Angebot machte das ich nicht ablehnen konnte (Don Vito Corleone ), musste ich dieses ergreifen. Seitdem arbeite ich als Webentwickler für dieses ominöse Neuland Internet und versuche dieses gleichzeitig als Grafiker so schön wie möglich mit zu formen. Doch wie einst ein kleiner grüner Mann sagte “Viel zu lernen du noch hast“ ( Yoda ), so lerne auch ich noch jeden Tag dazu.

In der digitalen Welt zu Hause, jedoch nicht den Bezug zur Realität verlierend. Immer auf der Suche nach dem Salz in der Suppe und ohne Furcht vor neuen, unvorstellbaren digitalen Erleuchtungen. Ob Pro-Gaming oder Sport auf dem Centre-Court, weniger als das Maximum zählt nicht. Zur Entspannung feinste House Music aus den Boxen, um anschließend wieder durch die Leitungen der vernetzten Welt zu schwirren. In diesem Sinne Boomshakalaka

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.